Untersuchungen

1. Analyse des vegetativen Nervensystems (VNS) durch Messung der Herz-Rhythmus-Variabilität (HRV)

 

Das vegetative Nervensystem ist das übergeordnete Steuerungs- und Regulationssystem im Körper. Es steuert und reguliert die lebensnotwendigen Grundfunktionen des Organismus, wie z. B. Stoffwechsel, Atmung, Herz-Kreislaufsystem, Verdauungssystem, Hormonsystem, Immunsystem usw. Die beiden Hauptnerven des VNS sind der Anspannungsnerv (Sympathikus) und der Entspannungsnerv (Parasympathikus).

 Bei Stress und Gefahr schaltet der Anspannungsnerv in den Zustand "Alarmbereitschaft".

 In der heutigen Zeit werden aber die beruflichen und privaten Stressfaktoren (Anspannung) wie z. B. Ärger, Frust, Angst und Zeitdruck selten durch körperliche Aktivität abgebaut. Sie können sich vielmehr zu einer chronischen (dauerhaften) "Alarmbereitschaft" im Körper verfestigen.

 Dadurch ist die natürliche Regulation der Vitalfunktionen eingeschränkt oder nicht mehr vorhanden. Auch wenn bei Organen und Organsystemen noch keine Fehlfuntkonen nachweisbar sind, wird im Körper bereits der Nährboden für die Entstehung der unterschiedlichsten Erkrankungen bereitet.
Eine Regulationsstörung kommt zeitlich immer vor einer Funktionsstörung.

 Mit der VNS Analyse kann die Regulationsstörung des vegetativen Nervensystems, das für die grundlegende Regulation der Vitalfunktionen verantwortlich ist, nachgewiesen werden.

 Bei einer nicht erkannten Regulationsstörung ist es nur eine Frage der Zeit, bis körperliche Funktionsstörungen auf dieses Ungleichgewicht in der Regulation des vegetativen Nervensystems hinweisen.

 

Gezackelte Linie oben: gute Variabilität - viele Zacken, damit gut anpassungfähig auf Stress und Entspannung

 

 

 

 

Große Streuwolke heißt, der Mensch ist in seiner "Mitte"

 

 

 

 

Herzfrequenz (lila) ist normal, Sympathikus - Stress (rot) ist ausgeglichen, Parasympatikus - Entspannung (blau) ist im grünen Bereich, dieser Patient hat ein ausgewogenes Gleichgewicht von Stress und Entspannung

Die VNS Analyse ist sinnvoll für Menschen ...

  • ... mit psychischem und körperlichem Stress

  • ... mit Herz-Kreislauferkrankungen

  • ... mit Burnout-Syndrom / CFS / Fibromyalgie

  • ... mit COPD / chronischer Bronchitis / Asthma

  • ... mit Diabetes / metabolischem Syndrom

  • ... mit anderen chronischen Erkrankungen / Schmerzen

  • ... mit Schlafstörungen / mit starkem Übergewicht

  • ... mit Reizdarm

  • ... mit Wechseljahresbeschwerden

  • ... mit Depressionen und neurologischen Erkrankungen

  • ... mit Schwindel / Tinnitus / Migräne

  • ... mit chronischen Hauterkrankungen

  • ... vor, während und nach Chemo-Strahlentherapie

 Warum VNS Analyse?

  • zur Vorbeugung

  • schwerwiegende Körperregulation / Regulationsstörung sehen

  • Belastbarkeit des Körpers in Stresssituationen

  • sind Stressfaktoren im Anmarsch

  • sind organische Funktionsstörungen vorhanden

  • Gesundheitsprognose

  • Klärung einer Burnout-Gefahr

  • Therapiekontrolle von Medikamenten

 

2. Dunkelfeldmikroskopie

Bei der Dunkelfeldmikroskopie sieht man in einem Tropfen Blut den ganzen Mikrokosmos Mensch. Professor Dr. Enderlein entwickelte die Theorie, dass durch Symbionten (Eiweiße) und deren parasitärer Entwicklung sich Krankheiten manifestieren können. Durch eine Milieuveränderung im Blut (Übersäuerung, Schwermetalle...) entstehen aus harmlosen Eiweißen Schimmelpilze und Bakterien. Das Blut wird aus der Fingerbeere mit einem winzigen kleinen Stich gewonnen und ohne Färbung direkt auf dem Objektträger begutachtet.

 

Durch die Mikroskopie habe ich die Möglichkeit, alle Zellen und kleinste Teilchen wie Eiweiße, Ablagerungen (Kristalle), Bakterien und weitere parasitäre Formen, die sich im Blut aufhalten, mit bis zu 1000facher Vergrößerung zu sehen. Bei dieser speziellen Untersuchung wird das Blut auf dem Objektträger von der Seite (indirekt) mit Licht beleuchtet, sodass die Zellmembranen sichtbar werden. Der Hintergrund ist schwarz und die einzelnen Zellen (rote und weiße Blutkörperchen) leuchten weiß. Schwermetalle erscheinen in leuchtenden Farben. Im linken oberen Bild sind die vielen "Blasen" die roten Blutkörperchen und das weißliche "Gebilde" im oberen Teil ist ein Leukozyt (weißes Blutkörperchen). Dazwischen sieht man helle kleine Pünktchen - die Symbionten (normale Eiweißkörperchen). Bei den roten Blutkörpchen beurteile ich ihre Größe, Form und starke Verformungen, die mir Hinweise geben, ob es einen Vitaminmangel/Mineralienmangel gibt oder eine Störung der Leberfunktion (Bild rechts) zu vermuten ist.

 

Die weißen Blutkörpchen sollten sich aktiv bewegen und in ausreichender Zahl vorhanden sein. Bei einer übergroßen Zahl könnte das ein Hinweis auf eine akute Infektion sein. Die Symbionten sind auch unser Abwehrsystem. Bei einer Invasion mit Bakterien vermehren sich diese Minipartikel und bilden einen Teil des Immunsystems. Ich kann aus der Beobachtung dieser Eiweiße sehen, ob das Immunsystem aktiv ist oder sich in einer Starre befinden, wodurch sich chronisch schleichende Infektionen oder immer wieder kehrende Erkältungen erklären lassen. Wenn das Blut für Stunden oder Tage auf dem Objektträger bleibt, dann schrumpfen die Zellen und es können sich dann Bakterien, die sich im inneren der Zellen versteckt haben, ins Plasma bewegen und von mir gesehen werden. So bekomme ich einen indirekten Hinweis auf Borreliose, Chlamydien oder Mykoplasemninfektionen, die sich im "normalen Blutabstrich" nicht zeigen, da sie in den Zellen versteckt sind.

 

 

3. Kinesiologischer Test nach Dr. Klinghardt

 

Dr. Dietrich Klinghardt ist Arzt, Wissenschaftler und Lehrer. Mit seiner Methode kann ich Testungen im menschlichen Energiefeld machen, ungesunde Gewebeveränderungen auffinden, Zusammenhänge zwischen verschiedenen Ursachen finden (z.B. Zähne mit Schulterschmerz oder chronische Mandelentzündung mit Blasenproblemen...) und kann schädigende Einflüsse von toxischen Einflüssen der Umwelt (Schwermetalle, Glyphosat, Elektrosmog, Impfungen) und chronischen Infektionen (Bakterien/Viren/Pilzen) ermitteln. Viele Störungen im Körper stehen im Zusammenhang mit Traumata (Unfälle, Gewalteinwirkungen, Tod...), einschränkenden Glaubenssätzen ("ich bin es nicht wert" oder "ich darf nicht gesund sein"...) oder unerlösten seelischen Konflikten (z.B. Elternkonflikte, Störungen im Familiensystem, Traumata aus Kindheitstagen), die ich durch die kinesiologische Testung erfragen kann und dann mit Ihnen auch im Gespräch lösen. Nach dem Eisbergprinzip sehen wir nur das oberflächliche Symptom und ich suche nach der darunter liegenden versteckten Ursache zu suchen.

 

Im Klinghardtsystem gehen wir von 5 Ebenen aus, woher eine Krankheit kommen kann - 1. körperliche Ebene (Vitaminmangel, chronische Infektion, Blockierung von Wirbelsäule, Toxine), 2. Energetische Ebene (Narben, Piercings, Zahnstörfelder), 3. Mentale Ebene (Glaubenssätze, Erinnerungen an unangenehme Dinge), 4. Intuitive Ebene (Träume, Traumreisen mit Meditation, Familiensystemstörungen) und 5. Geistige Ebene (Beziehungen zur Religion, Gott).

Wenn eine Krankheit zum Beispiel Rückenschmerz durch eine Störung im Familiensystem (4. Ebene) gekommen ist, dann gibt es nur eine dauerhafte Heilung, wenn ich auch auf dieser Ebenen behandle und nicht nur auf der körperlichen Ebene (1. Ebene). Es gibt keine Wirkung von "unten" nach "oben" (von 1 nach 4) und somit sind viele Therapien auf der 1. Ebene (Physiotherapie, chemische Medikamente, Vitamine, Operationen...) nicht dauerhaft hilfreich, weil die eigentliche Ursache nicht erkannt wird. Dieses "Forschen", wo eine Erkrankung ihre Wurzel hat, macht diese Methode für mich so spannend und erfolgreich. Die Testung erfolgt durch die Änderung der Muskelkraft. Hat ein vorher starker Muskel durch eine schädigende Substanz Stress, dann wird er schwach. So kann ich erkennen, was verändert die Muskelkraft und wo liegt der Ursprung der Störung.

4. Bioresonanztest

Die Bioresonanzmethode ist eine biophysikalische Methode, die Informationen von Substanzen und das elektromagnetische Feld des menschlichen Körpers zur Testung und Therapie nutzt. Die Bioresonanz wird seit über 25 Jahren in der Medizin eingesetzt. Sie gehört ebenso wie die Homöopathie, die Akupunktur und andere Naturheilverfahren in den Bereich der Erfahrungsheilkunde.

 

Grundlagen

 

Auf uns Menschen wirken heutzutage viele Belastungen ein - Zusatzstoffe in unseren Nahrungsmitteln, Umweltgifte, chemische Substanzen, Medikamenten in der Landwirtschaft und vieles mehr.

 

Diese Belastungen bringen bei vielen Patienten das Fass zum Überlaufen. Das zeigt sich in Form von Kopfschmerzen, Schwindel, chronischer Erschöpfung bis hin zu schwerwiegenden körperlichen Störungen wie Verdauungsstörungen (Sodbrennen, Magenschmerzen oder Blähbauch), Allergien, Hautekzeme oder Infektanfälligkeit.

 

Der Körper verfügt über große Selbstheilungskräfte. Mit diesem Regulationssystem kann er viele außergewöhnliche Einflüsse immer wieder ausgleichen. Wenn dann zu viele oder zu schwere Belastungen über einen längeren Zeitraum auf den Körper einwirken, kann das die Regulationsfähigkeit sowie die Selbstheilungskräfte hemmen oder gar blockieren.

 

Jeder lebende Organismus, jede Zelle, jede Substanz besitzt ein einmaliges, elektromagnetisches Schwingungsspektrum. Zellen kommunizieren über „Lichtblitze“ miteinander. So tauschen sie über bestimmte Frequenzen Informationen aus. Neben den gesunden harmonischen Schwingungen gibt es bei jedem Organismus auch Störungen von ungesunden, disharmonischen Schwingungen – ausgelöst durch Giftbelastung, Infektion mit Pilzen und Bakterien. Diese sind wie „Störsender“ im Radio, wenn es knistert und rauscht. Fehlerhafte, unharmonische Schwingungen verursachen Krankheiten.

 

Was ist Bioresonanztherapie?

 

Mit dem Gerät messe ich den Hautwiderstand ihres Körpers (wie bei einem EKG) und gebe Ihnen Schwingungen der Testampullen über die Elektroden in Ihren Organismus. Bei Allergien steigt der gemessene Hautwiderstand stark an durch chemische Prozesse im Körper. Es kommt zu einem Ausschlag am Messinstrument. Das geht sehr schnell und ist schmerzlos. So kann ich innerhalb von kurzer Zeit sehr viele Belastungen herausfinden z.B. Bakterien, Viren, Pilze, Pollen, Nahrungsmittel, Kontaktallergene usw).

 

Bei der Therapie erhalten Sie 2 Messingkugeln in die Hand. Darüber wird Ihnen die Schwingung in Resonanz geschaltet und wieder zurück in den Körper gegeben (Dauer 4 Minuten). Somit können störende, krankmachende Schwingungsmuster ohne Nebenwirkungen aufgelöst werden. Man nennt diesen Vorgang „Löschung“ einer Allergie oder Schwingung. Damit werden die Selbstheilungsprozesse angeregt.

 

Bei der Behandlung von Pilzen oder Bakterien erhalten Sie danach eine Immunisierungskur – ähnlich einer Schluckimpfung mit homöopathischen Tropfen. So kann Ihr Körper die schädigenden Eindringlinge bekämpfen

 

 Müdigkeit nach der Therapie, Wärme- oder Kältegefühl oder leichtes Schwitzen sind Reaktionen auf die Therapie und klingen meist kurzfristig wieder ab.

 

Jede Allergie benötigt 1 Löschung. Nach der ersten Testung aller möglichen Allergien erstelle ich mit Ihnen einen Behandlungsplan.

 

5. Stuhltest

Unser Darm enthält ungefähr 1,5 kg Bakterien, die ein für uns gutes Milieu schaffen und unser Immunsystem bei der Abwehr von eingedrungenen Schädlingen unterstützen und die kurzkettige Fettsäuren bilden. Die Bakterien liegen wie ein Rasen auf der Schleimhautoberfläche vom Dünndarm und schützen uns davor, dass Toxine oder artfremde Bakterien/Viren/Pilze durch die Schleimhaut ins Blut gelangen können. Durch Antibiotika werden die "guten" Schutzbakterien vernichtet und damit langfristig die Darmschleimhaut geschädigt. Das Immunsystem leistet schlechtere Arbeit, die Nährstoffe werden weniger aufgenommen und "schlechte" Bakterien haben es leichter, in unser Blut vorzudringen. Das Ergebnis einer Störung der Darmflora / Darmmikrobioms sind Erkrankungen wie Reizdarmsydrom, Allergien, häufige Infekte, Blähungen und Völlegefühl bis hin zu Konzentrationsstörungen, Erschöpfung und Schlafstörungen.

 

Im Stuhltest untersucht das Labor, welche Flora vorhanden ist - es gibt die Dünndarmbakterien, die sich u.a. aus Laktobazillen und Enterokokken zusammen setzt und die Dickdarmbakterien, bei denen der E.coli oder die Bifidobakterien recht bekannt sind. Salmonellen, Clostridien und andere Fäulniskeime können dabei mit festgestellt werden. Fehlen zum Beispiel die Buttersäurebildenden Bakterien (Faecalibacterium) kann es zu einer Entzündung der Schleimhaut kommen, da diese Bakterien die Schleimhaut schützen und ernähren. Bacteroidesarten schützen uns vor Entwicklung von Fettleibkeit - ja genau, unsere Bakterien bestimmen, worauf wir Heißhunger haben und wie wir dann aus sehen.

 

Im Stuhl läßt sich ebenfalls untersuchen, ob Sie die Nahrungsmittel gut aufspalten und verwerten ode

r ob wichtige Stoffe einfach nur ins Klo gehen und man kann Werte bestimmen, die einen Reizdarm oder chronische Nahrungsmittelallergien und Gallenstörungen feststellen kann.

 

Ich werte diese umfangreiche Untersuchung mit Ihnen aus und gebe als Behandlung danach passende Probiotika ("gute Darmbakterien") oder Präbiotika (Nährstoffe für die Bakterien) oder andere hilfreiche Medikamente.