Behandlungen

Entgiftung und Ausleitung

Chelattherapie mit DMPS

DMPS gilt als stärkstes Ausleitungsmittel für Quecksilber und Kupfer. Es wurde früherin Russland bei Erzbergwerkarbeitern zur Vorsorge eingesetzt. Damit konnte man ihre Lebensdauer um bis zu 20 Jahre erhöhen. DMPS spritze ich in die Vene als Kurzinfusion und geben kleine Injektionen unter die Haut im Bereich der Leber/Darmes. Bei stark belasteten Patienten werden mehr als 20 Infusionen benötigt.

 

Entgiftung mit natürlichen Mitteln

In den Darmzellen gibt es Transporter, die 2wertige Metalle (Zink/Eisen) in das Blut transportieren. Durch diese Transportmoleküle können aber auch die schädlichen Schwermetalle (Blei, Cadmium, Quecksilber) aus der Leber kommend wieder zurück in den Kreislauf transportiert werden. Dann entstünde ein Teufelskreis aus Vergiftung und Entgiftung. Um das zu unterbrechen, brauchen die Patienten Chlorella oder Zeolith, die im Darm die schädigenden Stoffe aufnehmen, binden und zur Ausscheidung bringen. Daher ist die Gabe von diesen Bindemitteln ein Grundbaustein der Entgiftung. Wenn das Bindegewebe und der Darm für einige Wochen damit gereinigt sind, dann gebe ich weitere Mittel wie Koriander oder Bärlauch hinzu, die eine "Reinigung" der Zellen und des Gehirns bewirken. So kommt es zu einer tiefgreifenden und schonenden Reduktion der Gifte.

 


Mikronährstofftherapie

Aufgrund unserer zunehmenden einseitigen Ernährung, der Überdüngung der Felder, der überlangen Lagerzeiten von Obst/Gemüse oder der Konservierung der Nahrungsmittel zeigen sich bei vielen Menschen Nährstoffmängel von Mineralien, Vitaminen, Fetten und anderen Stoffen. Eine besondere Form des Mangels (genetisch bedingt oder erworben) ist die KPU (Kryptopyrrolurie), wo der Patient unter Vitamin B6 + Zink + Manganmangel leidet und dadurch eine Störung in den wichtigsten Entgiftungsenzymen in der Leber auftritt, die Kraftwerke der Zelle (Mitochondrien) nicht mehr gut arbeiten und eine chronische Erschöpfung sich zeigt oder es zu Mangelerscheinungen in den Stresshormonen kommt (Cortisol, Adrenalin, Serotonin und Dopamin). Diese Störung vermute ich bei Patienten, die eine langanhaltende Erschöpfung haben, die unter chronischen Gelenk-/Muskelschmerzen, Osteoporose, Verdauungsstörungen, Frauenkrankheiten, Kopfschmerzen/Migräne leiden oder die depressiv sind, sich schlecht konzentrieren können oder als ADHS eingestuft sind. Ein Urintest bringt hier Klarheit und dann müssen die fehlenden Stoffe zugeführt werden.

Fast jeder Deutsche leidet unter einem Vitamin-D-Mangel mit Folgen von Knochenerweichung, schlechter Haut, Infektneigung oder Erschöpfung. Nach einem Bluttest ist eine gezielte und hochdosierte Therapie optimal in Kombination mit Vitamin K2 (führt zu Einlagerung des Calcium in den Knochen).

Leiden Sie an immer wieder kehrenden Infektionen, sind oft müde, haben eine schlechte Haut / Neurodermitis, haben Nahrungsunverträglichkeiten oder häufig Durchfälle/Verstopfung oder schlafen sie schon lange nicht mehr gut? Dann ist da vielleicht ein Mikronährstoffmangel die Ursache. Nach einer Testung im Labor oder durch die Kinesiologie kann ich Ihnen Ihr optimales Präparat herausfinden.

Um eine schnelle Besserung der Symptome zu erreichen, wende ich gern Infusionen (Hochdosis Vitamin C, Leberentgiftungsinfusion, KPU-Infusion oder Aufbauinfusionen mit Aminosäuren+Vitaminen) an. Diese Medikamente werden vorher auf Verträglichkeit kinesiologisch gestestet und dann von mir gegeben. Sie eignen sich auch hervorragend zur Vorbereitung auf eine DMPS-Entgiftung, da oft ein Nährstoffmangel eine optimale Entgiftung behindert oder der Patient durch die Entgiftung in einen noch größeren Mangel gerät (DMPS scheidet auch einige "gute" Mineralien aus).

Darmsanierung

Der Darm ist unser wichtigstes Immunorgan. Er ist mit ca 80% an der Gesamtaktivität des Immunsystems beteiligt. Die weißen Blutkörperchen werden durch die Bakterien im Darm geschult. Die Darmschleimhaut ist zum Schutz vor "Eindringlingen von außen" mit einem Bakterienrasen überzogen. Wenn es durch Antibiotikagaben oder durch Glyphosat aus der Nahrung (insbesondere Brot) zur Schwächung der guten Bakterienflora kommt, dann wird die Darmschleimhaut durchlässiger für Schädlinge und auch noch nicht aufgespaltene Nahrungsbestandteile dringen durch die Darmwand in das Blut. So treffen im Blut unbekannte Stoffe ein, die häufig mit allergischen Reaktionen abgewehrt werden - eine Nahrungsmittelallergie ist entstanden. Die Symptome dieses Reizdarmes mit Allergie könnten Blähbauch und Völlegefühl, Winde, Bauchschmerzen nach dem Essen oder verzögerte Verdauung mit Übelkeit sein. Auch wechselnde Stuhlgänge mit Durchfall und/oder Verstopfung oder starkem Geruch sind ein Hinweis auf eine Dysbiose (Störung der Darmflora).

 

Die Darmsanierung führe ich nach einer Stuhlanalyse im Labor und einer Testung der Allergien auf die Bakterien im Darm und die Nahrungsmittelunverträglichkeiten mittels Bioresonanz durch. Die Behandlung umfasst nach Testung des richtigen Mittels die Harmonisierung durch Bioresonanz und danach die Einnahme der Mittel. Als erstes ist meistens eine Pilzkur nötig, um schädigende Pilze aus dem Darm zu entfernen. Ich behandle während der Pilzkur mit homöopathischen Verdünnungen (Notakehl, Fortakehl u.a.) von Pilzen als "Schluckimpfung". Damit wehrt der Körper erfolgreich die Schädlinge ab und es bildet sich eine Gedächtnisantwort des Immunsystems. Der nächste Schritt ist der Aufbau mit den "guten" Bakterien (Omnibiotic-Produkte, Symbioflor 1 und 2, Darmflora plus, Präbiotika als Nährstoff für die Bakterien). Die entsprechenden Mittel teste ich kinesiologisch vorher aus, damit genau die passenden genommen werden. Die gesamte Darmsanierung dauert zwischen 4-12 Monaten.  Die Patienten berichten oft schon nach 4 Wochen eine deutliche Reduktion ihrer Beschwerden.


Akupunkturtherapie

Säule der chinesischen Medizin

Die Akupunktur wird seit Jahrtausenden bei verschiedensten Erkrankungen erfolgreich angewandt. Auf den Meridianen (Energieleitbahnen) liegen Punkte, die die Energie anregen können oder zum Fliessen bringen oder auch aus dem Körper ableiten. So kann ich durch die Nadeln die Organsysteme wieder ins Gleichgewicht bringen. Indikationen dafür wären zum Beispiel Asthma, Infektneigung, Erschöpfung, Blähbauch und Reizdarmbeschwerden oder Schlafstörungen oder Herzrhythmusstörungen. Die Akupunktur wird auch zur Schmerzreduktion eingesetzt und hat sich bei chronischen Rücken-/Knieschmerzen aber auch bei Menstruationsbeschwerden oder Migräne etabliert. Wenn die Erkrankung schon länger vorhanden ist, dann braucht der Patient eine Serie aus 8-12 Sitzungen. Im Anschluss an die Behandlung verspüren die meisten Menschen eine tiefe Entspannung und ein Wohlbefinden.

Psychologische Gespräche


Bei vielen Erkrankungen oder Befindlichkeitsstörungen liegen Probleme im seelischen Bereich vor. Ich nehme mir Zeit, um über Ihre Probleme zu reden, höre aufmerksam zu und führe Sie über Fragen an den Ort der möglichen Ursache. Auch das Verdrängen von Gefühlen kann körperliche Störungen zur Folge haben. Dabei helfen Bilderreisen zu alten Verletzungen und das Aktivieren von eigenen Ressourcen (innere Kind-Arbeit). Ich arbeite auch gern mit Aufstellungen entweder an der Liege oder richtig im Raum, um klärende Gespräche zu führen oder verdrängte Gefühle zu reaktivieren (Familienstellen nach Hellinger u.a., Arbeit mit dem Genogramm). Ein Großteil der Arbeit (im Klinghardt-System) ist das Finden und Lösen von Glaubenssätzen. Diese sind oft durch die Eltern, Lehrer, Mitschüler oder andere Kontaktpersonen ins System gekommen und bewirken im Unterbewußtsein ein immer gleiches Verhalten / Vermeidung oder Ärger. Das Auflösen von Glaubenssätzen kann schnell und nachhaltig zu einer Heilung führen und die Patienten fühlen sich gestärkt und in ihrer Kraft. Durch die Methode von Dr. Klinghardt ist die Psychokinesiologie ein wichtiger Baustein meiner Arbeit. Störungen von Organfunktionen können mit alten Belastungen aus dem Familiensystem zu tun haben. Ich teste kinesiologisch den Störherd und kann durch gezielte Fragen und Testungen den oft tief verborgenen Grund herausfinden und mit Ihrer Hilfe lösen. Das führt zu langanhaltenden Besserungen ohne medikamentöse Beeinflussung.